Weißes Gift

Weißes Gift

Kochsalz - Ist das schlechtes Salz?

 
Warum Kochsalz nicht in Ihre Küche gehören sollte und welche Schäden es möglicherweise verursachen kann.
 
Salz macht nicht dick und erhöht auch nicht unbedingt den Blutdruck. Ein hoher Salzkonsum ist zwar ein Risikofaktor für Bluthochdruck, jedoch keinesfalls zwingend die Ursache davon.
 
Da viele Lebensmittel – wie Fertigprodukte und Tiefkühlkost – zu viel “schlechtes Salz” beinhalten, sollten Sie besonders darauf achten in Ihrer Küche qualitativ hochwertiges, möglichst naturblassenes und somit gesundes Salz zu verwenden. Je nach Herkunft und Gewinnungsart lassen sich sehr feine, aber durchaus entscheidende Geschmacksnuancen bei den sogenannten “Gourmetsalzen” ausmachen.
 
Was wenige wissen ist, dass Kochsalz uns die Industrialisierung beschert hat, denn die Industrie braucht reines Natriumchlorid. Das heißt von dem natürlichen Salz, welches aus 84 Elementen besteht, werden 82 Elemente entfernt, bis nur noch Natrium und Chlorid übrig bleiben, wir sprechen in diesem Fall vom Kochsalz.
 
In aufwändigen Prozessen „reinigen“ Salzhersteller für die Industrie bis zu 82 Elemente aus dem Ursalz heraus und es bleibt nur NaCl (Natriumchlorid) übrig. Diesen Prozess bezeichnet man auch als „Raffinieren“. Über 92% des weltweit gewonnenen Salzes wird industriell verwendet in Form von reinem NaCl. Nur etwa 6% geht in die Nahrungsmittelherstellung und etwa 2% gelangen in dieser raffinierten Form in die Haushalte.

Außer dem üblichen Salzgebrauch gelangen auch große versteckte Mengen von
raffiniertem Salz über fertige Nahrungsmittel in den Körper und können schädliche Folgen haben wie:
 

Übermäßige Belastung der Nieren

Kristallbildung auf den Knochen-Gelenkhäutchen

(Gicht, Rheuma, Arthritis etc.)

Arterienverkalkung und andere Ablagerungen

Allergische Reaktionen
 
durch vorhandene, nicht deklarierungspflichtige Konservierungsstoffe und Rieselhilfen (hochgiftiges Aluminiumhydroxid - Störungen des Nervensystems)

Ausbruch latenter Schilddrüsenstörungen
 

durch Anreicherung mit Jod und vielfältige Intoxikationen durch Fluoride.

 

Es gibt heute noch einige Salzproduzenten, die hochwertiges Komplettsalz in seiner ursprünglichen Form, Fülle und Reinheit ohne Raffination und ohne Zusätze aus Salinen anbieten, so, wie es vor Jahrmillionen schadstofffrei dort abgelagert wurde.

Von dort wird es abgebaut oder über die Eindampfung einer Salzsole gewonnen. Selbst naturbelassene Meersalze sind zu 80% raffiniert, gebleicht und mit chemischen Zusätzen belastet. Hinzu kommt, dass die Meere heute verstärkt mit Abfällen und Schwermetallen belastet sind.

Natürliches Salz enthält bis zu 84 für die Vitalfunktionen des Körpers wichtige Elemente, von denen auch die Funktion des Blutes und des Nervensystems abhängt.

Verzichten Sie auf preisgünstiges, jedoch schadstoffreiches Speisesalz. Verwenden Sie statt dessen natürliches Salz, denn der Körper kann nur 5 bis 7g Natriumchlorid pro Tag ausscheiden, nimmt aber durch die Nahrung 15 bis 20g Kochsalz zu sich, also gut 10g pro Tag, die nicht ausgeschieden werden können.

Der Überschuss an Salz wird in den Körpergeweben eingelagert und bindet zum Zweck der Verdünnung Wasser, das den Organzellen entzogen wird.

 

Salz - Vom "weißen Gold zum weißen Gift"

 

App

 

"Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding' kein Gift ist."

 Paracelcus  -, war ein berühmter Arzt und Alchimist des Mittelalters.

 

App